46. Jahrgang, Heft 2-3

 

BIBLISCHE BESINNUNG
Birgitta Zeihe-Münstermann:
Ein neuer Blick aufs Leben.
Predigt zu Johannes 3,1–8

MICHAEL HERBST ZUM 60. GEBURTSTAG
Werner Kenkel und Michael Karwounopoulos

Manfred Seitz:
Über den Schüler, der zum Lehrer seines Lehrers wurde.
Für Michael Herbst zum 60. Geburtstag

Jörg Ohlemacher
John Finney
Heinzpeter Hempelmann
Peter Böhlemann
Martin Reppenhagen
Ulrich Laepple:
Begegnungen mit Michael Herbst

BIBEL UND KIRCHE
Hans-Jürgen Abromeit:
Unaussprechliches Seufzen – endlich einmal!
Predigt zu Römer 8,26–30

AUFSÄTZE
Heinzpeter Hempelmann:
Welche Kirche hat Zukunft?

(Klicken Sie hier für einen PDF-Download des Aufsatzes von Heinzpeter Hempelmann)

Reiner Braun:
Die Thomasmesse.
Liebeserklärung an eine Gottesdienstform

(Klicken Sie hier für einen PDF-Download des Aufsatzes von Reiner Braun)

Mit dem kostenlosen Acrobat Reader können Sie sich diesen Artikel ansehen und ausdrucken.


Rainer Riesner:
 Die erste Entmythologisierungsdebatte
– eine Kontroverse innerhalb der Bekennenden Kirche

Klaus Haacker:
Den Römern ein Römer:
Paulus als Pionier der Kontextualisierung

Thomas Pola:
Zurück in die Zukunft. Altes und Neues zum
priesterschriftlichen „roten Faden“ des Pentateuch

Johannes Triebel:
Warum lutherische Kirchen? Der Beitrag der lutherischen Kirche
für die weltweite Gemeinschaft der Kirchen

Ulrich Laepple:
SEIN Licht leuchten lassen. „Gute Werke“ in missionarisch-diakonischer
und doxologischer Perspektive. Ein biblisch-dogmatischer Versuch

BERICHTE
Martin Reppenhagen:
„Kirche ist Mission“. Das Institut zur Erforschung von
Evangelisation und Gemeindeentwicklung

Johannes Zimmermann:
„Konzentration auf die ‚Kommunikation des Evangeliums‘“. Die
„Praktische Theologie“ von Christian Grethlein. Buchbericht und Diskussion

Klaus Haacker:
Kooperation und Konkurrenz.
Zwei revidierte Neuauflagen des griechischen Neuen Testaments

DOKUMENTATION
Irene Heinecke und Paul M. Zulehner:
2017: Einsicht und Vergebungsbitte

BÜCHER


Aus dem Editorial

Dieses Doppelheft der „theologischen beiträge“ stellt einen Blumenstrauß verschiedenartigster Beiträge dar, den Kollegen, Freunde und Mitarbeiter Michael Herbst zu seinem 60. Geburtstag überreichen. Wir grüßen den Jubilar nicht nur ganz herzlich, wir danken ihm als Herausgeber und Mitherausgeber bei diesem Anlass auch dafür, dass er an dieser Zeitschrift lange Jahre mitgearbeitet und erheblich zu ihrem Profil beigetragen hat, als Autor, Mitherausgeber und – seit 2009 – zusammen mit Heinzpeter Hempelmann auch als verantwortlicher Herausgeber. Dass die Theologischen Beiträge nicht nur im Bereich akademischer Theologie, sondern auch in unseren Landeskirchen, bis an die Basis, gelesen und gehört, ja erwartet werden, ist auch sein Verdienst.
Der Blumenstrauß ist vielfältig und bunt zusammengestellt. Zwei Predigten, eine zu Beginn des Heftes als „Biblische Besinnung“ von Pfrn. Birgitta Zeihe-Münstermann, der Theologischen Referentin des PGB, und eine in der Mitte des Heftes unter „Bibel und Kirche“ des Bischofs im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Nordkirche, Hans-Jürgen Abromeit, seines Zeichens selber Praktischer Theologe und lange Zeit in der Ausbildung von Theologen engagiert, markieren den Orientierungspunkt, dem sich der Jubilar wie die Zeitschrift verpflichtet wissen.
Persönlich wird’s mit den Grüßen, die Werner Kenkel und Michael Karwounopulos im Namen des Pfarrerinnen- und Pfarrergebetsbundes aussprechen. Ein Kleinod stellt der kurze Text dar, den der Lehrer Manfred Seitz seinem Schüler zuwidmet. In sechs sehr persönlich gehaltenen Voten halten Freunde und Weggenossen dem Jubilar einen Spiegel vor.
Die sieben Aufsätze beschäftigen sich – wie könnte es anders sein – mit dem Thema Kirche, freilich aus völlig unterschiedlichen Perspektiven, je nachdem was die Autoren als Alt- und Neutestamentler, Ökumeniker und Praktiker, Hermeneutiker und Diakoniker aus ihrer Disiplin einbringen.
Mit Berichten (zum Institut in Greifswald, zu zentralen Ansätzen heutiger praktischer Theologie und aus der Werkstatt protestantischer Textkritik), Buchbesprechungen (zur ganzen Weite praktischer Theologie) und schließlich einer im doppelten Sinne provozierenden katholischen Stimme tragen weitere Gesprächspartner, Kollegen, Mitarbeiter und Schüler zu diesem Doppelheft bei.
Wir grüßen an dieser Stelle aber nicht nur Michael Herbst, sondern auch Johannes Triebel, der Anfang diesen Jahres seinen 70. Geburtstag feiern durfte. Seit mehr als 1½ Jahrzehnten (seit 2000/ Heft 4) arbeitet er als Mitherausgeber mit dem Schwerpunkt auf religions- und missionstheologischen Fragen an unserer Zeitschrift mit. Wir danken ihm für sein Engagement in Theologie und Kirche, das sich auch in maßgebenden Aufsätzen, z. B. zum christlich-islamischen Dialog, niedergeschlagen hat.
Wir hoffen, auch mit diesem Heft zeigen zu können, dass Erinnerung und Rückblick produktiv wirken, gleichermaßen vergewissern wie nach vorne weisen können.


Suche:

Geben Sie einen Suchbegriff oder einen Autoren ein und klicken Sie auf suchen:


Suche im Register: